Internationale Regatta in Villach

Internationale Regatta in Villach

Tag 1
Nach einer langen Fahrt von knapp 10 Stunden kamen wir endlich am Ziel Villach an. Leider wurden wir mit Nieselregen begrüßt, was uns jedoch nicht daran gehindert hat, direkt die Boote anzubauen und die Regattastrecke zu begutachten. Danach ging es direkt aufs Wasser – bei hohen Wellen! Doch auch das haben wir überstanden und dann fuhren wir auch endlich ins Hotel. Gegen Abend gingen wir vier Kinder – Henry, Franz, Xenia und Antonia – zum Italiener, wo wir lecker gegessen haben. Der 1. (halbe) Tag neigte sich dem Ende zu und wir alle fielen erschöpft ins Bett.

Tag 2
Den neuen Tag begannen wir alle erstmal mit leckerem Kakao oder Kaffe, Brötchen und Orangensaft im Hotel. Doch danach ging es auch gleich weiter zum nächsten Training an der Regattastrecke, wo wir auch schon die ersten Slowenen und Österreicher kennen lernten. Auch an diesem Morgen war der Wellengang nicht ganz ohne und wir wurden nass bis auf die Haut. Nachdem wir uns umgezogen haben konnten wir im Hotel schön heiß duschen. Am Nachmittag war auch schon die nächste Aktion: wir gingen zu 8. in das Bergwerk ….
Zunächst gab es dort ein lustiges Museum mit kleinen Szenen aus Ton oder Knete, doch nachdem wir uns ungesehen haben ging es auch schon direkt unter die Erde in den Berg: zu Erst rutschten wir auf einer Rutsche 67m nach unten und anschließend zu Fuß durch die alten Schächte – begleitet durch den Gruppenleiter, der vieles erklärte und zeigte. Danach ging es noch ein Stückchen mit der Bimmelbahn durch den Schacht und zum Schluss fuhren wir noch mit einem sehr alten und klapprigen Aufzug wieder an die Oberfläche. Es war ein sehr schönes Erlebnis mit tollen Erinnerungen!

Tag 3
Heute war der erste Wettkampftag. Xenia und Antonia hatten ihr Rennen bereits um 8:20 Uhr und waren deshalb bereits sehr früh an der Regattastrecke zum warm machen. Den Vorlauf fuhren sie mit einer Zeit von 4:11 Minuten und belegten damit den 5. Platz.
Gegen Mittag hatten dann auch die beiden Jungs Henry und Franz ihr Rennen. Sie hatten eine Zeit von 3:47 Minuten und erzielten den 2. Platz im Vorlauf. Somit kam der Mädchen-Zweier in das C-Finale und der Jungen-Zweier schaffte es ins B-Finale.
Zur Belohnung fuhren wir dann zusammen mit den Trainern hoch auf die Alm und verbrachten den Nachmittag mit einem erfrischenden Eistee, leckerem Kaiserschmarren und der wunderschönen Aussicht auf die Berge.
Am Abend haben wir Kinder dann den Tag entspannt, mit der einen oder anderen Runde Uno, abklingen lassen.

Tag 4
Neuer Tag – neues Glück!
Dieser Tag wurde ziemlich stürmisch und schon am Morgen gab es relativ starken Gegenwind.
Die Mädchen hatten ihr Rennen bereits um 7.30 Uhr und fuhren mit einer Zeit von 4:58 Uhr durch das Ziel. Sie erreichten den 6. Platz.
Das Rennen der Jungs verlief sehr spannend und letztendlich wurden sie 2. mit einer Zeit von 3:52 Minuten.
Gegen Mittag aßen wir dann zusammen an der Regattastrecke und da wir alle sehr geschafft waren, verbrachten wir dann den Nachmittag im Hotel und fingen auch schon mal damit an, zu packen, da wir ja am nächsten Tag bereits abreisen mussten.
Als Abschluss dieses schönen Wochenendes, gingen wir zusammen mit den Trainern, auch den Trainern aus Wittenberg, in ein Restaurant mit wunderschönem Ausblick essen.
Das gesamte Wochenende war ein sehr schönes Erlebnis und eine tolle Erfahrung.

-Bilder werden nachgereicht-

Oh, hallo 👋 Schön, dich zu treffen.

Trag dich ein, um regelmäßig Neuigkeiten in deinen Posteingang zu bekommen.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner